Die CMD-Funktionsanalyse und wie sie bei vielen Beschwerden helfen kann

Werkzeug

Sie leiden unter Verspannungen, Kopfschmerzen oder Schwindel und wissen nicht, wo die Beschwerden herkommen? Das sind Sie nicht allein: Immer häufiger landen Patienten mit Beschwerden in der Praxis, die scheinbar nichts mit dem Kiefer zu tun haben. Wir verraten, wie eine CMD-Funktionsanalyse den Ursachen auf die Spur kommen kann.

Was bedeutet CMD?

CMD ist die Abkürzung für den medizinischen Fachausdruck Craniomandibuläre Dysfunktion. Dieser beschreibt eine Fehlfunktion im Zusammenspiel zwischen dem Schädel (lat. Cranium) sowie dem Unterkiefer (lat. Mandibula). Wenn das komplexe System aus Muskeln, Kiefergelenken, Zähnen und Nerven aus der Balance ist, können verschiedenste Symptome auftreten. Am häufigsten sind Spannungskopfschmerzen, die vom Nacken ausgehend auf den gesamten Kopfbereich ausstrahlen.

Symptome der Craniomandibulären Dysfunktion

Viele Patienten haben häufig eine jahrelange Odyssee bei Orthopäden, Hals-, Nasen- und Ohrenärzten, Augenärzten, Neurologen oder Schmerztherapeuten hinter sich. Sie klagen über:

  • Nacken-, Kopf- oder Rückenschmerzen
  • Muskelbeschwerden oder Wirbelsäulenblockaden
  • Augenflimmern oder Augenhintergrundschmerzen
  • Schwindel, Tinnitus oder Ohrgeräusche

Und gerade, weil die Symptome einer CMD so diffus und unterschiedlich sind, ist auch die Diagnose äußerst schwierig. Der eigentliche Auslöser wird häufig erst sehr spät, falsch oder manchmal auch gar nicht erkannt.

CMD-Funktionsanalyse mit manueller Strukturanalyse

Das Kiefergelenk ist das einzige beim Menschen, das in einer Dreh- und Gleitbewegung arbeitet – mit der Folge, dass schon eine kleine Fehlstellung diesen Bewegungsablauf stören kann. Beschwerden können aber auch entstehen, wenn Menschen im Schlaf unbewusst mit den Zähnen knirschen oder den Ober- und Unterkiefer stressbedingt aufeinanderpressen.

Als manuelle Strukturanalyse (MSA) der Kiefergelenke und der umgebenden Kiefermuskulatur dient die CMD-Funktionsanalyse der Erkennung und anschließenden Behandlung der auslösenden Ursachen.

So werden die Kiefergelenke und die beteiligte Muskulatur zunächst durch Abtasten und passives Bewegen der Gelenke und Muskeln untersucht. Auch kommt moderne Software zum Einsatz, um herauszufinden, wo genau die Ursachen für die Probleme und Verspannungen liegen. Indem Bewegungsbahnen und -grade vermessen werden, entsteht ein umfassender Überblick über den Zustand des craniomandibulären Systems.

Ganzheitliche Therapie lindert Beschwerden

Ist die Ursache für die Craniomandibuläre Dysfunktion geklärt, sollte die Therapie ganzheitlich und umfassend erfolgen. So können eine Funktionstherapie, Physiotherapie der betroffenen Muskeln und Gelenke, die Selbstbeobachtung zur Bewusstmachung von schädlichen Angewohnheiten (wie Pressen und Knirschen mit den Zähnen) wie auch Übungen, die der Patient selbstständig durchführt, indiziert sein.

Eine Schutzschiene kann zum Beispiel die Zahnoberflächen vor Schädigungen durch nächtliches Knirschen schützen. Und mit einer speziellen Repositionierungs-Schiene lässt sich das Kiefergelenk wieder in die richtige Position bringen. Die Zusammenarbeit mit Physiotherapeuten und Orthopäden ermöglicht es, Verspannungen effektiv zu behandeln. Zudem sollten Patienten Übungen für mehr Achtsamkeit und Entspannung im Lebensalltag anwenden – die Möglichkeiten reichen vom autogenen Training bis zum regelmäßigen Sport. 

Je nach Schweregrad, den Auslösern und der Art der CMD lässt sich bereits nach einigen Monaten eine Linderung bzw. Auflösung der Beschwerden erreichen. In schweren Fällen kann die Behandlung allerdings auch bis zu zwei Jahre in Anspruch nehmen. MoReZahn begleitet Sie. Und bietet Ihnen auch weitere Behandlung in Ratingen Hösel an – um genau zu sein, bekommt die ganze Familie hier alle zahnärztlichen und kieferorthopädischen Leistungen aus einer Hand.

Neueste Beiträge

Team

Über Uns

Eine Praxis für alle. Alles in einer Praxis. Erfahren Sie mehr über unser Kompetenzzentrum in Ratingen-Häsel.

Berufsausbildung:
2008-2013
Studium der Zahnmedizin an der Heinrich-Heine Universität in Düsseldorf

2011
Beginn einer wissenschaftlichen Arbeit in der kieferorthopädischen Abteilung der Universität Düsseldorf,
unter Leitung von Prof. Dr. Drescher

2013
Approbation

2014
Assistenzzeit in der allgemeinzahnärztlichen Praxis Dres. Guen in Süchteln

2014-2015
Assistenzzeit in der allgemeinzahnärztlichen Praxis Dr. Jansen-Schick in Mönchengladbach

2015-2017
Weiterbildungszeit in der kieferorthopädischen Fachpraxis Dr. Blens in Pulheim

2015-2017
Curriculum der Kiefergelenksdiagnostik und der Kiefergelenkstherapie

2017
– Erlangung des Tätigkeitsschwerpunktes der Kiefergelenksdiagnostik und der Kiefergelenkstherapie
– Erlangung des Tätigkeitsschwerpunktes der kieferorthopädischen Behandlung
– Beginn des dreijährigen Masterstudiengangs der Kieferorthopädie an der Universität in Krems (Österreich)
– Promotion in der kieferorthopädischen Abteilung an der Universität Regensburg bei Prof. Dr. Dr. Proff

November 2017
Angestellte Zahnärztin bei MoReZahn – Zahnarztpraxis & Kieferorthopädie
Tätigkeitsschwerpunkt: Kieferorthopädie

Weiterbildung:
Seit 2013
Regelmäßige Fortbildungen im zahnmedizinischen und kieferorthopädischen Bereich

Schulausbildung:
2005
6-monatiger Auslandsaufenthalt, Gulf Coast High School, Naples, USA

2008
Abitur, St.Ursula-Gymnasium, Düsseldorf

Berufsausbildung:
2009-2012
Bachelor of Science in Biology (Premedicine), University of Massachusetts Boston, USA

2011-2012
Laborant Mikrobiologie, University of Massachusetts Boston, USA

2012-2014
Verwaltung & Stuhlassistenz, Zahnarztpraxis Dr.med.dent. Haiaty

2014-2019
Zahnmedizinstudium, Stradina University, Riga, Lettland

2018
Doctor – Thesis „Molar-Incisor
Hypomineralisation-epidemiology, clinical appearance, treatment guidelines“ , Wissenschaftliche Arbeit über Molare-Inzisive-Hypomineralisation (Kreidezähne)

2019
Abschluss Doctor of Dental Surgery, DDS

2019
Approbation als Zahnärztin in Deutschland

2019
Zahnärztin Praxis Dr.med.dent. Haiaty
Zahnärztin MoreZahn Praxis Dr.med.dent. Rezaie

Seit 2016
diverse Fortbildungen in der Zahnmedizin

Schulausbildung:
2003
High School Diploma an der Marion High School in Kansas/USA

Berufsausbildung:
2004-2006
Associate Degree in Science Fach Pre-Medicine an Butler College in Kansas/USA

2007-2008
Hochschulzugangsberechtigung Schwerpunkt medizinisch-biologische Studien am Studienkolleg Universität zu Köln

2008-2013
Studium der Zahnmedizin an der Heinrich Heine Universität Düsseldorf

2013
Approbation als Zahnarzt

2014-2016
Assistenzzeit in Gemeinschaftspraxis Dres. Von Lennep in Neuss

2017-2018
Angestellter Zahnarzt in Apollonia Zahnklinik Düsseldorf

Oktober 2017
Übernahme der Praxis von Dr. Kränzlin / Gründung von MoReZahn – Zahnarztpraxis & Kieferorthopädie

2015
Promotion am Institut für Pathologie der Heinrich Heine Universität Düsseldorf, Funktionsbereich Cytopathologie

Weiterbildung
Seit 2014
regelmäßige Fortbildungen in verschiedenen zahnmedizinischen Bereichen

2014
Chirurgie & Implantationkursus am Humanpräparat an der Straumann Akademie