Sofortmaßnahme: Feste dritte Zähne im Oberkiefer

Schöne Zähne sind in jedem Alter ein Attraktivitätsmerkmal, sie steigern das Selbstbewusstsein. Ein tadelloses Gebiss ist ein Grund gerne und oft zu lachen. Wer eine herausnehmbare Zahnprothese hat, kann hingegen ein Lied davon singen: Schmerzende Druckstellen, schlechter Tragekomfort, Fremdgefühl im Mund, Angst, das Gebiss zu verlieren, unangenehmer Haftcremegeschmack. Die Folge: Das Kommunikationsverhalten wird beeinträchtigt. Meist ziehen sich Gebissträger zurück und meiden soziale Kontakte. Sie verneinen das Essen in der Öffentlichkeit, und auch Liebesbeziehungen werden zum heiklen Thema.

Verständlich! Prothesen im Sichtbereich sind nicht gerade der Inbegriff der Ästhetik. Da ist die Angst, dass das herausnehmbare Gebiss verrutschen könnte – die Mimik leidet. Eingefallene Wangen sind ebenfalls unerwünschte Begleiterscheinungen eines losen Zahnersatzes.

Eine schnelle Lösung: Feste dritte Zähne

Der Alptraum Zahnlosigkeit manifestiert sich oft in den Köpfen von Menschen mit Zahnlücken und Teilprothesen. Der Ausweg: Feste Zähne! Der erfahrene Implantologe saniert das Gebiss innerhalb weniger Stunden in nur einer Sitzung. Auch zahngesundheitlich ist dies eine probate Methode mit Langzeitwirkung. Der Lückenschluss stoppt das Voranschreiten der Kieferknochenrückbildung und sorgt für Halt auf dem Kieferkamm. Künstliche Zahnwurzeln (Implantate) mit biokompatiblen Oberflächen mobilisieren die Verwachsung mit dem Knochen und beugen Knochenverlust vor.

Die schonende Behandlung beinhaltet das Einsetzen temporärer dritter Zähne innerhalb weniger Stunden. Die künstlichen Zähne werden nach Einheilung des Implantats fest verschraubt und im Kiefer fixiert. Die aktive Teilnahme am gesellschaftlichen Leben ohne Hemmungen bleibt erhalten.

Säulen der Gesundheit: Feste dritte Zähne

Die Einheilung dauert meist 3 Monate (mit Knochenaufbau etwas länger). Wenn die Heilungsphase nach drei bis sechs Monaten abgeschlossen ist und die Implantate fest mit dem Kieferknochen verwachsen sind, werden die endgültigen dritten Zähne befestigt. Dieser Zahnersatz besteht aus einem Zirkon- oder Titangerüst für Kunststoff, einer Zirkon-Vollkeramik oder Metallkeramik. Die anatomische Basis ist entscheidend für die Wahl der Implantate.

Prothesen: Feste dritte Zähne auf Implantaten

Zahnlose Kiefer haben den Abbau von Kieferknochensubstanz zur Folge. Aus diesem Grund ist Zahnersatz zum Erhalt der Kaufunktionen und der Lebensqualität elementar. Konventionelle Oberkiefer-Vollprothesen erstrecken sich über den kompletten Gaumen und ziehen oft den Geschmackssinn in Mitleidenschaft. Im Gegensatz zu einem entnehmbaren „Gebiss“, sind implantatgetragene Prothesen ein stabiles Instrument mit Tragekomfort. Darüber hinaus sind sie eine Prävention von Kiefernknochenabbau. Das Knochenschwundrisiko wird reduziert, da mehrere Zahnimplantate im Kiefer dauerhaft eingebracht und mit der Prothese befestigt werden. Aufgrund der Verwendung hochwertiger Materialien und innovativer Technologien in der Implantologie ist nach Abschluss der Behandlung die volle Belastbarkeit der Zähne sowie ein gleichmäßiger Biss wieder gegeben.

Zahnverlust überbrücken

Fehlt ein Zahn, kann die Lücke mit einer implantatgetragenen Krone geschlossen werden. Eine künstliche Krone wird auf dem Implantat montiert. Eine Implantatbrücke hingegen ermöglicht den Ersatz mehrerer Zähne. Sie ist eine probate Alternative zur Prothesenversorgung und bietet einen ästhetischen wie effektiven Lückenschluss. Selbst ein gänzlich zahnloser Kiefer kann mit implantatgetragenen Brücken saniert werden. Voraussetzung für die Verankerung von Zahnimplantaten ist der entzündungsfreie Zustand des Zahnhalteapparates. Außerdem muss genug eigene Kieferknochenmasse vorhanden sein. In manchen Fällen kann auch eine Augmentation (Knochenaufbau) die nötige Basis schaffen. Der Implantologe berät im Einzelnen, welche Therapie die geeignete ist.

Feste dritte Zähne: ein Luxusartikel?

Das berühmte Zahnpasta-Lächeln in der Werbung schürt bei einigen Menschen Komplexe. Strahlend weiße, kerngesunde Zähne sind für Viele ein Traum, der aber keiner bleiben muss. Natürlich haben die Stabilität und Ästhetik in Reih und Glied ihren Preis. Ein herausnehmbares Gebiss ist billiger, allerdings ergeben sich auch viele Probleme beim Tragen. Mit Zahnimplantaten hingegen wird die Mundgesundheit ganzheitlich gefördert. Alles sitzt fest an Ort und Stelle. Patienten, die sich für die Implantation entscheiden, profitieren von mehr Lebensqualität. Dieser Gewinn ist von unschätzbarem Wert. Mit den festen dritten Zähnen hat der Patient etwas auf lange Sicht- die Implantate sind also eine Investition, die sich lohnt. Auch die visuellen Vorteile sind beachtlich: Die Farbe der Zähne wird an die der eigenen Zähne angeglichen, so sehen sie aus wie echt.

Feste dritte Zähne sind der Schlüssel zu einem unbeschwerten Alltag. Nicht nur die körperliche Situation verbessert sich für den Patienten, sondern auch die seelische. Ein gesundes Gebiss steht für Vitalität. Zu einer positiven Ausstrahlung gehören makellose, gepflegte Zähne. Einwandfreie Zahnreihen unterstreichen eine positive Ausstrahlung.

 

Neueste Beiträge

Team

Über Uns

Eine Praxis für alle. Alles in einer Praxis. Erfahren Sie mehr über unser Kompetenzzentrum in Ratingen-Häsel.

Berufsausbildung:
2008-2013
Studium der Zahnmedizin an der Heinrich-Heine Universität in Düsseldorf

2011
Beginn einer wissenschaftlichen Arbeit in der kieferorthopädischen Abteilung der Universität Düsseldorf,
unter Leitung von Prof. Dr. Drescher

2013
Approbation

2014
Assistenzzeit in der allgemeinzahnärztlichen Praxis Dres. Guen in Süchteln

2014-2015
Assistenzzeit in der allgemeinzahnärztlichen Praxis Dr. Jansen-Schick in Mönchengladbach

2015-2017
Weiterbildungszeit in der kieferorthopädischen Fachpraxis Dr. Blens in Pulheim

2015-2017
Curriculum der Kiefergelenksdiagnostik und der Kiefergelenkstherapie

2017
– Erlangung des Tätigkeitsschwerpunktes der Kiefergelenksdiagnostik und der Kiefergelenkstherapie
– Erlangung des Tätigkeitsschwerpunktes der kieferorthopädischen Behandlung
– Beginn des dreijährigen Masterstudiengangs der Kieferorthopädie an der Universität in Krems (Österreich)
– Promotion in der kieferorthopädischen Abteilung an der Universität Regensburg bei Prof. Dr. Dr. Proff

November 2017
Angestellte Zahnärztin bei MoReZahn – Zahnarztpraxis & Kieferorthopädie
Tätigkeitsschwerpunkt: Kieferorthopädie

Weiterbildung:
Seit 2013
Regelmäßige Fortbildungen im zahnmedizinischen und kieferorthopädischen Bereich

Schulausbildung:
2005
6-monatiger Auslandsaufenthalt, Gulf Coast High School, Naples, USA

2008
Abitur, St.Ursula-Gymnasium, Düsseldorf

Berufsausbildung:
2009-2012
Bachelor of Science in Biology (Premedicine), University of Massachusetts Boston, USA

2011-2012
Laborant Mikrobiologie, University of Massachusetts Boston, USA

2012-2014
Verwaltung & Stuhlassistenz, Zahnarztpraxis Dr.med.dent. Haiaty

2014-2019
Zahnmedizinstudium, Stradina University, Riga, Lettland

2018
Doctor – Thesis „Molar-Incisor
Hypomineralisation-epidemiology, clinical appearance, treatment guidelines“ , Wissenschaftliche Arbeit über Molare-Inzisive-Hypomineralisation (Kreidezähne)

2019
Abschluss Doctor of Dental Surgery, DDS

2019
Approbation als Zahnärztin in Deutschland

2019
Zahnärztin Praxis Dr.med.dent. Haiaty
Zahnärztin MoreZahn Praxis Dr.med.dent. Rezaie

Seit 2016
diverse Fortbildungen in der Zahnmedizin

Schulausbildung:
2003
High School Diploma an der Marion High School in Kansas/USA

Berufsausbildung:
2004-2006
Associate Degree in Science Fach Pre-Medicine an Butler College in Kansas/USA

2007-2008
Hochschulzugangsberechtigung Schwerpunkt medizinisch-biologische Studien am Studienkolleg Universität zu Köln

2008-2013
Studium der Zahnmedizin an der Heinrich Heine Universität Düsseldorf

2013
Approbation als Zahnarzt

2014-2016
Assistenzzeit in Gemeinschaftspraxis Dres. Von Lennep in Neuss

2017-2018
Angestellter Zahnarzt in Apollonia Zahnklinik Düsseldorf

Oktober 2017
Übernahme der Praxis von Dr. Kränzlin / Gründung von MoReZahn – Zahnarztpraxis & Kieferorthopädie

2015
Promotion am Institut für Pathologie der Heinrich Heine Universität Düsseldorf, Funktionsbereich Cytopathologie

Weiterbildung
Seit 2014
regelmäßige Fortbildungen in verschiedenen zahnmedizinischen Bereichen

2014
Chirurgie & Implantationkursus am Humanpräparat an der Straumann Akademie