Professionelle Zahnreinigung – was Sie wissen sollten

Eine regelmäßige Professionelle Zahnreinigung, kurz PZR, ist wichtig, um die Zahngesundheit dauerhaft zu erhalten. Leider wollen viele diese Leistung trotzdem nicht in Anspruch nehmen, um Zusatzkosten zu sparen oder wissen schlichtweg nicht über die Notwendigkeit Bescheid. Dabei übernehmen viele Krankenkassen zumindest einen Teil der Kosten und unter Umständen kann sich auch eine Zahnzusatzversicherung lohnen.

Professionelle Zahnreinigung – was ist das?

Bei einer Professionellen Zahnreinigung werden die Zähne intensiv mit speziellen Instrumenten gereinigt, um die Beläge auf und vor allem auch in den Zahnzwischenräumen dauerhaft und gründlich zu entfernen. Sogar Bakterien unterhalb des Zahnfleischsaums werden entfernt. Das schafft keine herkömmliche Hand- oder sogar Ultraschallzahnbürste. Danach folgen eine Politur und eine Fluoridierung der Zähne, um das Anhaften erneuter Bakterien zu verhindern. Die Behandlung führen meist speziell ausgebildete zahnmedizinische Fachangestellte durch, damit der Prozess besonders schonend und gründlich abläuft.

Vorteile einer professionellen Zahnreinigung

Aufgrund einer übermäßig zuckerhaltigen Ernährung sind Erkrankungen wie Karies und Parodontitis (Entzündung des Zahnfleischs) weit verbreitet. Vor allem letzteres ist nicht zu unterschätzen, da die Krankheit über einen langen Zeitraum schmerz- und sogar symptomfrei verlaufen kann. Auch bei Implantaten können sich Bakterien im Zahnfleisch ansammeln und ernsthafte Entzündungen verursachen, eine sogenannte Periimplantitis. Umso wichtiger ist es für die Prophylaxe (Vorbeugung), eine professionelle Zahnreinigung regelmäßig wahrzunehmen, um diesen ernst zu nehmenden Zahnerkrankungen vorzubeugen – und zwar in jedem Alter. Ein weiterer Vorteil ist der ästhetische Effekt: Durch die gründliche Reinigung werden die Zähne weißer, davon profitieren z.B. Raucher und Kaffeetrinker.

Professionelle Zahnreinigung bei Schwangeren

Gerade in der Schwangerschaft ist die Gefahr und/oder einer Parodontitis Gingivitis erhöht. Deshalb ist es gerade in dieser Zeit sinnvoll, mindestens eine PZR durchzuführen und so Entzündungen des Zahnfleischs vorzubeugen.

Wie oft sollte ich eine Professionelle Zahnreinigung durchführen lassen?

Die Häufigkeit, wie oft man eine Professionelle Zahnreinigung wahrnehmen sollte, hängt von dem Zustand der Zähne und anderen Faktoren wie z.B. Rauchen oder erblich bedingten Faktoren ab. Ihr Zahnarzt wird Ihnen dazu gerne individuelle Auskünfte erteilen, in der Regel sollte man eine professionelle Zahnreinigung aber 1 -2 Mal pro Jahr wahrnehmen. 

Was kostet eine Professionelle Zahnreinigung?

Leider ist die PZR keine generelle gesetzliche Kassenleistung, weshalb sie theoretisch privat gezahlt werden muss. Die Kosten betragen in der Regel max. 80,00€ bis 120,00€ pro Behandlung je nach Aufwand und Schwierigkeitsgrad, wobei je Zahn abgerechnet wird, damit die Kosten fair bleiben. Aber: Viele Krankenkassen beteiligen sich an den Kosten  einer PZR, die meisten Zahnzusatzversicherungen übernehmen die Kosten sogar ganz. Warum? Weil eine gute Prophylaxe nicht nur Ihnen, sondern auch den Kassen bares Geld spart. Die Kosten, die ungepflegte Zähne und entzündetes Zahnfleisch nach sich ziehen können, sind um ein vielfaches höher, als diesen regelmäßig vorzubeugen.

Hier eine kleine Übersicht, was die einzelnen Kassen (im Basistarif) dazu zahlen, informieren Sie sich ansonsten bei Ihrer Krankenkasse über die genauen Konditionen und mögliche Zusatzleistungen:

  • AOK: Bis zu 50€ pro Behandlung 2 Mal im Jahr
  • Barmer: Bis zu 50€ bei 500 Bonuspunkten
  • BKK: Bis zu 50€ pro Behandlung 2 Mal im Jahr
  • DAK: Jährlich max. 60€
  • BIG direkt gesund: Jährlich max. 50€
  • TK: Zuschuss bei Teilnahme am Bonusprogramm
  • HKK: Eine kostenfeie PZR pro Jahr bei DentNet Netzwerk-Praxen, Teilnahme am Bonusprogramm


Nachteile einer Professionellen Zahnreinigung

Abgesehen von den Zusatzkosten einer Professionellen Zahnreinigung gibt es keine Nachteile, da eine gründliche Prophylaxe Ihrer Zahngesundheit hilft und Ihre Zähne nicht schädigt. Der IGeL-Monitor hat den Nutzen einer professionellen Zahnreinigung ohne Parodontitis zwar als unklar bewertet, die Zahnärzteschaft sieht die Vorteile allerdings als erwiesen an, da die normale häusliche Mundpflege und Zahnhygiene im Normalfall nicht ausreiche. Natürlich kann eine PZR in einigen Fällen etwas unangenehm oder sogar schmerzhaft ausfallen, aber je weniger ist das der Fall, desto gesünder Zähne sowie Zahnfleisch sind. Außerdem sorgt in der Regel eine ausgebildete Prophylaxeangestellte dafür, dass es für Sie so angenehm und schonend wie möglich bleibt.

Neueste Beiträge

Team

Über Uns

Eine Praxis für alle. Alles in einer Praxis. Erfahren Sie mehr über unser Kompetenzzentrum in Ratingen-Häsel.

Hinweis

Sehr geehrte Patientinnen,
sehr geehrte Patienten, 

wir bauen für Sie um!

Unsere Praxis ist vom 15.06.2022 bis einschließlich 13.07.2022 wegen Umbaumaßnahmen geschlossen.

Wir sind wie gewohnt, ab dem 14.07.2022 wieder für Sie geöffnet.

Ihr Team von MoreZahn

Berufsausbildung:
2008-2013
Studium der Zahnmedizin an der Heinrich-Heine Universität in Düsseldorf

2011
Beginn einer wissenschaftlichen Arbeit in der kieferorthopädischen Abteilung der Universität Düsseldorf,
unter Leitung von Prof. Dr. Drescher

2013
Approbation

2014
Assistenzzeit in der allgemeinzahnärztlichen Praxis Dres. Guen in Süchteln

2014-2015
Assistenzzeit in der allgemeinzahnärztlichen Praxis Dr. Jansen-Schick in Mönchengladbach

2015-2017
Weiterbildungszeit in der kieferorthopädischen Fachpraxis Dr. Blens in Pulheim

2015-2017
Curriculum der Kiefergelenksdiagnostik und der Kiefergelenkstherapie

2017
– Erlangung des Tätigkeitsschwerpunktes der Kiefergelenksdiagnostik und der Kiefergelenkstherapie
– Erlangung des Tätigkeitsschwerpunktes der kieferorthopädischen Behandlung
– Beginn des dreijährigen Masterstudiengangs der Kieferorthopädie an der Universität in Krems (Österreich)
– Promotion in der kieferorthopädischen Abteilung an der Universität Regensburg bei Prof. Dr. Dr. Proff

November 2017
Angestellte Zahnärztin bei MoReZahn – Zahnarztpraxis & Kieferorthopädie
Tätigkeitsschwerpunkt: Kieferorthopädie

Weiterbildung:
Seit 2013
Regelmäßige Fortbildungen im zahnmedizinischen und kieferorthopädischen Bereich

Schulausbildung:
2005
6-monatiger Auslandsaufenthalt, Gulf Coast High School, Naples, USA

2008
Abitur, St.Ursula-Gymnasium, Düsseldorf

Berufsausbildung:
2009-2012
Bachelor of Science in Biology (Premedicine), University of Massachusetts Boston, USA

2011-2012
Laborant Mikrobiologie, University of Massachusetts Boston, USA

2012-2014
Verwaltung & Stuhlassistenz, Zahnarztpraxis Dr.med.dent. Haiaty

2014-2019
Zahnmedizinstudium, Stradina University, Riga, Lettland

2018
Doctor – Thesis „Molar-Incisor
Hypomineralisation-epidemiology, clinical appearance, treatment guidelines“ , Wissenschaftliche Arbeit über Molare-Inzisive-Hypomineralisation (Kreidezähne)

2019
Abschluss Doctor of Dental Surgery, DDS

2019
Approbation als Zahnärztin in Deutschland

2019
Zahnärztin Praxis Dr.med.dent. Haiaty
Zahnärztin MoreZahn Praxis Dr.med.dent. Rezaie

Seit 2016
diverse Fortbildungen in der Zahnmedizin

Schulausbildung:
2003
High School Diploma an der Marion High School in Kansas/USA

Berufsausbildung:
2004-2006
Associate Degree in Science Fach Pre-Medicine an Butler College in Kansas/USA

2007-2008
Hochschulzugangsberechtigung Schwerpunkt medizinisch-biologische Studien am Studienkolleg Universität zu Köln

2008-2013
Studium der Zahnmedizin an der Heinrich Heine Universität Düsseldorf

2013
Approbation als Zahnarzt

2014-2016
Assistenzzeit in Gemeinschaftspraxis Dres. Von Lennep in Neuss

2017-2018
Angestellter Zahnarzt in Apollonia Zahnklinik Düsseldorf

Oktober 2017
Übernahme der Praxis von Dr. Kränzlin / Gründung von MoReZahn – Zahnarztpraxis & Kieferorthopädie

2015
Promotion am Institut für Pathologie der Heinrich Heine Universität Düsseldorf, Funktionsbereich Cytopathologie

Weiterbildung
Seit 2014
regelmäßige Fortbildungen in verschiedenen zahnmedizinischen Bereichen

2014
Chirurgie & Implantationkursus am Humanpräparat an der Straumann Akademie