Was die Oralchirurgie alles leisten kann

MoReZahn - Zahnarzt Ratingen-Hösel - Behandlungsbesteck für die Oralchirurgie

Bei vielfältigen Verletzungen und Erkrankungen sind oralchirurgische Eingriffe notwendig. Die Oralchirurgie umfass als Teilgebiet der Zahnmedizin operative Behandlungen im Rahmen der Zahn-, Mund- und Kieferheilkunde. Die Bandbreite reicht vom Ziehen eines Weisheitszahns bis zur Entfernung von Tumoren. Wir verraten, was Sie als Patient sonst noch wissen müssen.

Bei der Oralchirurgie handelt es sich um ein komplexes medizinisches Fachgebiet, in dem sich Chirurgen um zahlreiche Beschwerden kümmern. Wichtige Aufgaben sind das Entfernen von Zähnen oder Zahnteilen und das Einsetzen von Implantaten. Die Behandlung von Parodontitis, das Entfernen von Zysten, Resektion von Wurzelspitzen und das Lösen von Zungen- und Lippenbändchen gehören ebenfalls zum Leistungsspektrum von Oralchirurgen.

Implantologie als bedeutendes Teilgebiet der Oralchirurgie

Bei Unfällen verschiedenster Art können Zähne abbrechen oder ganz verloren gehen. Bei anderen Fällen basiert ein Zahnverlust auf Erkrankungen wie einer Parodontitis. Bei abgebrochenen Zähnen entfernen Chirurgen im ersten Schritt den verbliebenen Wurzelrest, bevor sie die Implantation beginnen. Fehlen Ihnen als Patient viele Zähne, sind einzelne Implantate im Ober- oder Unterkiefer auch für die Fixierung von Zahnprothesen unerlässlich. Bei einem fehlenden Einzelzahn stellt ein Zahnimplantat eine empfehlenswerte Alternative zu einer Brücke dar, weil bei einer Implantation kein benachbarter Zahn in Mitleidenschaft gezogen wird.

Das Implantat ersetzt eine natürliche Zahnwurzel und dient als Träger für den Zahnersatz. Experten für die Oralchirurgie prüfen zuerst, welche Form an Implantaten sich eignet. Es gibt vielfältige Varianten, darunter Schmal-Implantate, Kipp-Implantate und konische Implantate. Darüber hinaus wählen sie zwischen ein- und zweiteiligen Implantaten und Implantaten mit verschiedener Oberflächenbeschaffenheit. Beim Material setzen sie meist auf künstliche Zahnwurzeln aus Titan oder Keramik, beide Materialien überzeugen mit ihrer Haltbarkeit. Bei der Planung des Eingriffs greifen innovative Chirurgen meist auf hochwertige Computersoftware zurück. Die gute Nachricht für Patienten ist, dass die Zahnimplantate dank des medizinischen Fortschritts in aller Regel ohne Komplikationen wie Entzündungen anwachsen.

Häufiger Eingriff: Entfernung von Weisheitszähnen

Zahlreiche Patienten haben mit der Oralchirurgie bereits Erfahrungen gemacht: In vielen Fällen ist es medizinisch erforderlich oder aus optischen Gründen ratsam, Weisheitszähne zu entfernen. Dafür kommen zwei Varianten infrage: Das Ziehen der betreffenden Zähne (Extraktion) und die operative Entfernung (Osteotomie).

Die Wahl der richtigen Methode hängt davon ab, wie leicht sich Ihre Zähne entfernen lassen. Eine Operation ist unumgänglich, wenn der Zahn noch im Kieferknochen verborgen ist. Ein weiterer Faktor ist die exakte Positionierung der Zähne zu dem jeweils benachbarten Zahn. Bei einer operativen Entfernung erfolgt der Schnitt direkt auf dem Kieferkamm, das Zahnfleisch klappt der Oralchirurg beiseite. Eventuell erfordert dieser Eingriff den Einsatz einer Knochenfräse. Der Eingriff zählt in der Oralchirurgie zu den Routinebehandlungen – schwerwiegende Komplikationen brauchen Sie dabei als Patient nicht befürchten.

Wurzelspitzenresektion: letzte Chance für den Erhalt von Zähnen

Entzündete Zahnwurzeln bereiten Betroffenen Schmerzen, zudem können sie perspektivisch zu einem Zahnverlust führen. Zahnärzte versuchen dieses Problem mit einer Wurzelkanalbehandlung zu beheben. Hat diese Therapieform keinen Erfolg, kommt mit der Wurzelspitzenresektion eine Methode der Oralchirurgie zum Einsatz. Der Chirurg durchtrennt das Zahnfleisch und die Knochenhaut, um Zugriff auf den Kieferknochen zu erhalten. Er entfernt einen Teil des Knochens und kürzt anschließend die Wurzelspitze um etwa zwei bis drei Millimeter. Nach einer gründlichen Reinigung und Desinfizierung verschließt er die Spitze mit einer Füllung und bringt das Zahnfleisch wieder an.

Betäubung bei oralchirurgischen Eingriffen

Behandlungen der Oralchirurgie finden in der Regel ambulant statt, viele Eingriffe erfolgen unter lokaler Betäubung. Je nach Art des Eingriffs und Ihrem Schmerzempfinden kann auch eine Vollnarkose Sinn ergeben. Für Angstpatienten empfiehlt sich ebenfalls eine Vollnarkose. Der Oralchirurg erläutert vor einer Operation ausführlich die unterschiedlichen Optionen wie den Dämmerschlaf und weist auf die möglichen Risiken hin. Grundsätzlich ist eine lokale Betäubung mit wenigen Gefahren verbunden, eine Vollnarkose ist riskanter. Deshalb sollten Sie sich nur bei triftigen Gründen für eine Vollnarkose entscheiden.

Die Ausbildung zum Oralchirurgen

Grundsätzlich dürfen alle Zahnärzte oralchirurgische Eingriffe vornehmen. In vielen Fällen ist es aber empfehlenswert, dass Sie eine Facharztpraxis für Oralchirurgie aufsuchen. Dabei handelt es sich um erfahrene Spezialisten, die über mehr Erfahrung und Know-how verfügen. Das liegt an ihrer umfangreichen und anspruchsvollen Ausbildung. Approbierte Zahnärzte können sich an zugelassenen Ausbildungsstätten zum Fachzahnarzt für Oralchirurgie weiterbilden lassen, diese zusätzliche Ausbildung nach dem Studium dauert mindestens vier Jahre. Zudem muss sie hauptberuflich und ganztägig erfolgen. Abschließend weisen die Auszubildende ihre erworbenen Kenntnisse in Prüfungen nach, erst dann dürfen sie sich Oralchirurg nennen und zum Beispiel eine eigene Facharztpraxis eröffnen.

Auch bei MoReZahn in Ratingen können wir Ihnen helfen, Ihr Lächeln dorthin zu bringen, wo es sein soll und bieten Ihnen viele Leistungen der Oralchirurgie an. Vereinbaren Sie noch heute einen Beratungstermin!

 

 

 

Neueste Beiträge

Über Uns

Eine Praxis für alle. Alles in einer Praxis. Erfahren Sie mehr über unser Kompetenzzentrum in Ratingen-Häsel.

Berufsausbildung:
2008-2013
Studium der Zahnmedizin an der Heinrich-Heine Universität in Düsseldorf

2011
Beginn einer wissenschaftlichen Arbeit in der kieferorthopädischen Abteilung der Universität Düsseldorf,
unter Leitung von Prof. Dr. Drescher

2013
Approbation

2014
Assistenzzeit in der allgemeinzahnärztlichen Praxis Dres. Guen in Süchteln

2014-2015
Assistenzzeit in der allgemeinzahnärztlichen Praxis Dr. Jansen-Schick in Mönchengladbach

2015-2017
Weiterbildungszeit in der kieferorthopädischen Fachpraxis Dr. Blens in Pulheim

2015-2017
Curriculum der Kiefergelenksdiagnostik und der Kiefergelenkstherapie

2017
– Erlangung des Tätigkeitsschwerpunktes der Kiefergelenksdiagnostik und der Kiefergelenkstherapie
– Erlangung des Tätigkeitsschwerpunktes der kieferorthopädischen Behandlung
– Beginn des dreijährigen Masterstudiengangs der Kieferorthopädie an der Universität in Krems (Österreich)
– Promotion in der kieferorthopädischen Abteilung an der Universität Regensburg bei Prof. Dr. Dr. Proff

November 2017
Angestellte Zahnärztin bei MoReZahn – Zahnarztpraxis & Kieferorthopädie
Tätigkeitsschwerpunkt: Kieferorthopädie

Weiterbildung:
Seit 2013
Regelmäßige Fortbildungen im zahnmedizinischen und kieferorthopädischen Bereich

Schulausbildung:
2005
6-monatiger Auslandsaufenthalt, Gulf Coast High School, Naples, USA

2008
Abitur, St.Ursula-Gymnasium, Düsseldorf

Berufsausbildung:
2009-2012
Bachelor of Science in Biology (Premedicine), University of Massachusetts Boston, USA

2011-2012
Laborant Mikrobiologie, University of Massachusetts Boston, USA

2012-2014
Verwaltung & Stuhlassistenz, Zahnarztpraxis Dr.med.dent. Haiaty

2014-2019
Zahnmedizinstudium, Stradina University, Riga, Lettland

2018
Doctor – Thesis „Molar-Incisor
Hypomineralisation-epidemiology, clinical appearance, treatment guidelines“ , Wissenschaftliche Arbeit über Molare-Inzisive-Hypomineralisation (Kreidezähne)

2019
Abschluss Doctor of Dental Surgery, DDS

2019
Approbation als Zahnärztin in Deutschland

2019
Zahnärztin Praxis Dr.med.dent. Haiaty
Zahnärztin MoreZahn Praxis Dr.med.dent. Rezaie

Seit 2016
diverse Fortbildungen in der Zahnmedizin

Schulausbildung:
2003
High School Diploma an der Marion High School in Kansas/USA

Berufsausbildung:
2004-2006
Associate Degree in Science Fach Pre-Medicine an Butler College in Kansas/USA

2007-2008
Hochschulzugangsberechtigung Schwerpunkt medizinisch-biologische Studien am Studienkolleg Universität zu Köln

2008-2013
Studium der Zahnmedizin an der Heinrich Heine Universität Düsseldorf

2013
Approbation als Zahnarzt

2014-2016
Assistenzzeit in Gemeinschaftspraxis Dres. Von Lennep in Neuss

2017-2018
Angestellter Zahnarzt in Apollonia Zahnklinik Düsseldorf

Oktober 2017
Übernahme der Praxis von Dr. Kränzlin / Gründung von MoReZahn – Zahnarztpraxis & Kieferorthopädie

2015
Promotion am Institut für Pathologie der Heinrich Heine Universität Düsseldorf, Funktionsbereich Cytopathologie

Weiterbildung
Seit 2014
regelmäßige Fortbildungen in verschiedenen zahnmedizinischen Bereichen

2014
Chirurgie & Implantationkursus am Humanpräparat an der Straumann Akademie

Liebe Patienten,

wir sind wie gewohnt weiterhin für Sie da. Durch unsere, von Grund aus, sehr hohen Hygienemaßnahmen, sind wir auf die derzeitige Corona-Situation bestens eingestellt und vorbereitet.

Wir bitten Sie, bei Möglichkeit, auf Begleitpersonen zu verzichten.

Bitte melden Sie sich vorab unter der Nummer 02102 68489, um einen Termin zu vereinbaren.

Ihr Praxisteam von MoreZahn